Wahl der Unternehmensform

Sollte das Unternehmen zur Schlussfolgerung kommen, dass sich eine Etablierung lohnen würde, muss überlegt werden, ob eine Personengesellschaft oder eine Kapitalgesellschaft von Vorteil ist, und bei den Kapitalgesellschaften, welche Form die Anforderungen und Wünschen des Unternehmens am besten erfüllt.

Ob die Gründung einer Zweigniederlassung (Filiale), Kapitalgesellschaft oder Personengesellschaft die richtige Lösung ist, kommt sowohl auf den Hintergrund des Unternehmens als auch auf den Begründungen sich auf den dänischen Markt etablieren zu wollen, an.

Außer den Begründungen müssen sowohl Vor- als auch Nachteile bei den verschiedenen Unternehmensformen beachtet werden. Diese sind u.a.:

Personengesellschaften

Vorteile

  • Steuerliche Verluste können zur Herabsetzung des Einkommens in Deutschland angewendet werden.

Nachteile

  • Begrenzte Möglichkeiten für persönliche Steuerfreibeträge und Grenzgängerabzüge.
  • Begrenzte Möglichkeiten für Pensionseinzahlungen mit Steuerabzügen (Arbeitgeberordnung).
  • Hohe Besteuerung, bis 56%, bei Einkommen über DKK 449.100 (2014) (zirka 60.200 Euro)
  • Begrenzte Möglichkeit für Einkommensaufteilung (persönliches Einkommen, Gesellschaftseinkommen, Aktieneinkommen und vielleicht Kapitaleinkommen)

Kapitalgesellschaften

Vorteile

  • Körperschaftssteuer 22% (ab 2016), ungeachtet der Einkommensgröße (jedoch gibt es in Dänemark nur diese Steuer, und keine weiteren Steuern wie z.B. Einkommenssteuer oder Gewerbesteuer)
  • Möglichkeit der Pensionseinzahlungen mit Steuerabzug (Arbeitgeberordnung)
  • Möglichkeit der Einkommensaufteilung (Gesellschaftseinkommen, persönliches Einkommen, Aktieneinkommen und vielleicht Kapitaleinkommen)
  • Steuerkredit.

Nachteile

  • Steuerliche Verluste können nicht zur Herabsetzung des Einkommens in Deutschland angewendet werden.

Gesellschaftsformen

Es gibt in Dänemark mehrere Gesellschaftsformen, von denen wir die zwei am meisten ausgebreiteten, ApS und A/S, kurz erläutern möchten:

Anpartsselskab (ApS)

  • Ist mit der deutschen GmbH zu vergleichen, jedoch gibt es einige Unterschiede.
  • Die ApS ist die am meisten ausgebreitete Gesellschaftsform in Dänemark.
  • Gesellschaftskapital mindestens 50.000 DKK (etwa 6.700 EURO).
  • Mindestens 1 Gründer.
  • Ein Vorstand und / oder ein Aufsichtsrat bestehend aus mindestens 1 Mitglied.

Iværksætterselskab (IVS )

  • Ist mit der deutschen UG zu vergleichen, jedoch gibt es einige Unterschiede
  • Folgt grundsätzlich der Regulierung der „ApS“
  • Kapitalbedarf 1 DKK (in Praxis mindestens 5.000 DKK)

Aktieselskab (A/S)

  • Ist mit der deutschen AG zu vergleichen. Auch hier bestehen allerdings Unterschiede.
  • Gesellschaftskapital mindestens 500.000 DKK (etwa 67.000 EURO).
  • Mindestens 1 Gründer mit Wohnsitz in Dänemark oder in einem EU-Staat.
  • Ein Aufsichtsrat bestehend aus mindestens 3 Mitgliedern.
  • Ein Vorstand (der im Aufsichtsrat Teilnehmer sein kann).

Übrige Gesellschaftsformen

Es gibt in Dänemark auch weitere Gesellschaftsformen (K/S, P/S, Amba und weitere), die oft aber, wegen verschiedener Regeln, für eine Etablierung nicht in Frage kommen würden.